5 Mythen zum Thema Appstore-Optimierung (ASO)

Viele selbsternannte ASO-Experten behaupten seit einiger Zeit ziemlich abenteuerliche Informationen über die Optimierung von Apps im Apple Appstore. Die Optimierung von Apps im Appstore wird als App Store Optimization, oder kurz ASO, genannt. Dabei geht es um Maßnahmen, welche die Sichtbarkeit der eigenen App im Appstore erhöhen und dadurch mehr Anwender akquirieren soll. Doch wie kann das funktionieren und was sind die Top5-Mythen, auf die Sie nicht hereinfallen sollten? Hier stellen wir diese falschen Informationen vor.

app store optimierung und die häufigsten fehler

Mythos #1 – Den Titel so oft es nur geht ändern um von Trends zu profitieren

Oft wird von selbsternannten ASO-Gurus behauptet, man solle den Titel der App im App Store so oft es geht den aktuellen Trends anpassen, um dadurch Traffic zu generieren und mehr Anwender zu erhalten. Keine Frage, der Titel ist das wohl wichtigste Element bei der Optimierung von Apps geld verdienen mit appsim Appstore, dazu siehe hier im Blog. Doch muss man deshalb den Titel so oft wechseln wie seine Unterwäsche? Bringt das Vorteile mit sich oder eher nicht? Die selbsternannten Gurus möchten durch tägliches Anpassen des Titels mit Trends mitgehen und durch diese Variationen mehr Traffic erhalten. Das ist jedoch ein Mythos. ASO-Experten von Apple äußerten sich äußerst kritisch darüber und sagten, dass diese Vorgehensweise sogar schädlich für das Ranking sein kann. Stattdessen solltet Ihr versuchen, folgende Punkte zu beachten um bessere Resultate beim ASO zu erzielen:

  1. Kurze Beschreibung wählen (max. 25 Zeichen)
  2. Seid kreativ bei der Wahl des Titels
  3. Wählt ein einzigartiges Titel für die App
  4. Relevante Keywords benutzen, da sonst Abstrafung von Apple droht

Wenn diese Punkte beachtet werden, dann können deutlich bessere Resultate erzielt werden als ständig den Titel zu änder mit dem Risiko, das gesamte Ranking zu verlieren oder sogar die Suspension der App aus dem Appstore zu riskieren.

Mythos #2 – Keywords sind nicht so wichtig

Ein weit verbreitetes Mythos im ASO besagt, dass die Keywords eher eine untergeordnete oder sogar unwichtige Rolle spielen. Dabei wird Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung genommen und gesagt, dass Keywords eher für SEO und der Titel für ASO relevant ist. Es ist wichtig, den Titel mit relevanten Keywords zu schmücken und auch wichtige Keywords in der Beschreibung zu nutzen. Dadurch kann man den Traffic deutlich erhöhen und profitiert nur davon.

Mythos #3 – Ratings/Bewertungen sind alles

In vielen Blogs und Foren liest man, dass die Ratings alles sind. Natürlich kann man nicht bestreiten, dass die Bewertungen einer App von großer Bedeutung sind. Entgegen der Meinung vieler ASOs ist das Rating einer App jedoch nicht ausschlaggebend für das Ranking im App Store. Natürlich ist eine positive Korrelation vorhanden, diese ist jedoch nicht signifikant und man kann nicht hoffen, dass eine App durch mehr Bewertungen automatisch im Ranking höher steigt.

Mythos #4 – Solange eine App im Store ist, wird es schon gefunden

Viele selbsternannte Profis behaupten, dass eine App in den Store gestellt werden muss, um die erste größte Hürde zu meistern und die ersten Anwender schon zu bekommen. Es bedarf jedoch deutlich mehr Aufwand, Anwender für eine App zu bekommen. Nur das Hochladen der App in den App Store ist noch lange keine Garantie dafür, dass die App auch nur einmal heruntergeladen wird. Es bedarf nämlich Downloads, Downloads und noch mehr Downloads, um populärer zu werden. App Downloads kaufen gehört aus diesem Grund zu den notwendigen und wichtigsten Aktivitäten im App Marketing, denn die täglichen Rankings werden zum größten Teil von der Anzahl der Downloads determiniert und bestimmt. Es ist also möglich, durch den Kauf von App-Downloads das Ranking gezielt zu steigern und dadurch mehr Installationen zu erhalten.

Mythos #5 – Die Beschreibung ist nicht sehr wichtig

Des Weiteren wird von vielen Seiten behauptet, dass die Beschriebung einer App nicht wichtig von Bedeutung ist. Es stimmt natürlich, dass die Beschreibung keinen direkten Einfluss auf den Algorithmus des Google Play Stores oder Apple App Stores hat, jedoch ist ein stakrer indirekter Effekt zu beobachten. Nutzer werden tendenziell eher Apps herunterladen, die eine angemessene und interessante Beschreibung bieten. Und wird eine App durch eine gute Beschreibung häufiger heruntergeladen, so steigt diese natürlich im Ranking nach oben. Dies macht den indirekten Effekt der Beschreibung deutlich, weshalb man die App Beschreibung niemals vernachlässigen sollte.